Es ist wieder mal Black Friday. Und die Umsätze steigen seit 2016 jährlich um mindestens 20%.
Letztes Jahr wurden 3,1 Millarden Euro, nur in Deutschland zwischen Black Friday und Cyber Monday, umgesetzt.

Am Meisten kaufen wir Deutschen übrigens an diesem Tag Unterhaltungselektronik, Modeartikel und alles rund ums Gaming ein.
Kein Wunder, die Meisten kaufen dann ja schon die Geschenke für Weihnachten ein.

Aber auf was muss man beim Kleinstpreis-Shopping achten? Ist es besser online einzukaufen oder die lokalen Läden zu unterstützen? 

Was meint ihr? Seid ihr Team Online Shopping oder doch eher Team regional Einkaufen? Oder shoppt ihr gar nicht an diesem Tag des Jahres? 


Wir haben außerdem ein paar Tipps und Tricks für euch gesammelt, wie ihr die SALE-Fallen vermeiden könnt:
Am wichtigsten ist zu wissen, was man dieses Jahr wirklich braucht und haben möchte. Sucht euch die Dinger heraus und stellt euch einen Preiswecker. Das geht mit verschiedenen Apps super einfach. Zum Beispiel die Mydealz, Amazon und Idealo App bieten Preisalarme an. 



Außerdem solltet ihr die Preise beobachten und vergleichen. Manchmal sind die Preise ein paar Tage vorher in die Höhe geschossen, um dann an diesem Tag künstlich ganz tief zu fallen.

Vorsicht ist geboten, wenn es um die Lieferkosten geht. Da erwarten euch gerade an diesem Tag oft horrende Zahlen. Also vor dem Kauf nochmal ordentlich gegenchecken.

Und zu guter Letzt: Achtet auf die Uhrzeit. Auch am Black Friday und Cyber Monday gibt es eine “Prime Time”. Zwischen 16 und 20 Uhr kommen die meisten Angebote und in der Masse versteckt sich oft ganz viel Quatsch.


Wichtig ist es auch die Umwelt nicht zu sehr zu belasten.
Eine Fahrt mit dem Auto in die Innenstadt ist dabei meist schädlicher, weil mehr CO2 ausgestoßen wird, als beim Shoppen im Internet. Dabei müsst ihr trotzdem beachten, dass eure Lieferung möglichst in einem Paket kommt. Viele kleine Päckchen sind natürlich wesentlich schlechter für unsere Mutter Erde, als ein großes Paket. Diese Option lässt sich mittlerweile in vielen Shops auswählen.
Da lohnt es sich doch mal einen Tag länger auf die gesamte Lieferung zu warten.

Retouren sollten, wenn möglich, auch vermieden werden.
Diese werden zwar oft wieder verkauft und belasten eben deshalb "nur" durch das ständige hin- und herschicken die Umwelt.
Manche Produkte können jedoch anschließend nicht erneut verkauft werden und landen deswegen nach einer Rücksendung einfach im Müll.

Achja und wer nicht allzu großen Wert auf neue Artikel legt: Auch Anbieter wie ebay oder rebuy haben tolle Angebote für euch bereit gestellt. Auf Rebuy.de nennt es sich sogar "Green Friday", weil der Fokus beim Kaufen auf weniger Verschwendung und mehr Wiederverwertung liegen soll. 

Fazit also: Wenn ihr etwas wirklich braucht, dann ist es wichtig alles im Auge zu behalten und nur DAS und nicht auch noch VIEL MEHR zu kaufen. 

Und zur Not...ist ja nächstes Jahr auch noch ein Tag.


Please publish modules in offcanvas position.