Neuer Bußgeldkatalog: Jetzt wird's teuer

Es ist so weit: Der neue Bußgeldkatalog wurde vom Bundesrat verabschiedet. Schon 2020 gab es den Versuch einer StVO-Novelle, doch dieser wurde aufgrund eines Formfehlers nicht angewendet. Ab November erwarten uns dann die neuen Bußgelder. Wir haben für euch die wichtigsten Änderungen auf einem Blick.
Tempoverstöße werden teurer:
Die Verwarnungsgelder für Überschreitungen ab 16 bis zu 20 km/h werden mit dem neuen Bußgeldkatalog verdoppelt. Innerorts steigen sie von 35 auf 70 Euro, außerorts von 30 auf 60 Euro.
Punkte in Flensburg gibt es allerdings wie bislang erst ab 21 km/h zu schnell.
Viel härter bestraft werden Raser: Wer etwa mit 91 km/h statt der erlaubten 50 km/h in der Stadt fährt, zahlt bald mindestens 400 Euro.

Höhere Bußgelder für Falschparker: 
Wer sein Auto im Halte- oder Parkverbot abstellt, zahlt in Zukunft 25 statt aktuell 15 Euro. Bei länger als einer Stunde mit Behinderung sind es künftig 50 statt 35 Euro. Teurer wird es auch für alle, die unberechtigt auf einem Schwerbehindertenparkplatz parken. Das kostet bald 55 statt 35 Euro.

Das Zuparken von Feuerwehrzufahrten wird künftig mit 100 Euro und einem Punkt geahndet. Den und ein Bußgeld von 80 Euro bekommt auch jeder, der einen Geh- und Radweg länger als eine Stunde blockiert und dabei andere behindert. 55 Euro kostet es, wenn man in zweiter Reihe parkt oder hält. Und Falschparkende, die dabei zum Beispiel Radfahrende behindern, zahlen 80 Euro und bekommen anders als heute einen Punkt in Flensburg.

Neu ist, wer seinen Wagen unberechtigt auf einem Parkplatz für E-Autos oder Car-Sharing-Fahrzeuge abstellt, muss mit einem Verwarnungsgeld von 55 Euro rechnen.

Rettungsgassen Verstöße werden härter bestraft: 
Wer keine Rettungsgasse bildet, wird zukünftig mit zwei Punkten und 200 Euro bestraft. Neu ist, dass es dafür künftig auch einen Monat Fahrverbot gibt. 
Und wer auf die Idee kommt, durch die Rettungsgasse zu fahren, zahlt mindestens 240 Euro und bekommt zwei Punkte in Flensburg sowie einen Monat Fahrverbot.

Alle Änderungen könnt ihr nochmal in ausführlicher Form beim ADAC nachlesen, klickt dafür einfach hier.

Please publish modules in offcanvas position.